Informationen Hochwasser Juni 2013 [17.06.2013, 18:00]

+++ ACHTUNG +++  RÜCKBLICK HOCHWASSER 2013 +++ ACHTUNG +++

 

Zusammenfassung der Hochwasserinformationen für Bleckede seit dem 02.06.2013.

Hier finden Sie aktuelle Informationen – die Aktivitäten der Feuerwehren sind jeweils verlinkt.

Aktuelle Pegelstände finden sie über das Menü rechts oben. (Menü nach dem Hochwasser wieder entfernt)

Aktualisierung bei Änderung! (keine Aktualisierungen mehr!)

Letztes Update, 17.06.2013, 17:45:

Jetzt steht es fest: Die Flut zieht an Bleckede vorbei!

Es gehörte auch etwas Glück dazu – aber die Leistung der Kameraden von Feuerwehr, Bundeswehr, Polizei, DLRG, THW, Rettungsdiensten und der zahlreichen freiwilligen Helfer macht mich stolz! Gemeinsam haben wir viel erreicht!

Bei einem Wasserstand von ca. 11 Metern am Pegel Bleckede endet die Hochwasserberichterstattung der Feuerwehr Bleckede.

Vielen Dank an alle Helfer – vielen Dank für die gute Zusammenarbeit!

Carsten Schmidt, Pressesprecher Feuerwehr Bleckede

SONY DSC

Update 16.06.2013, 14:00:

Der Katastrophenalarm für den Landkreis Lüneburg wurde um 12:00 aufgehoben.

Update 15.06.2013, 21:45

Pegel Bleckede: 11,29 m

Die Pegel fallen und die Flut zieht an Bleckede vorbei – somit werden die Aktualisierungen an dieser Stelle eingestellt.

Die Bundeswehr wird am 16.06.2013 Bleckede verlassen – Vielen Dank für die Unterstützung!

Zwischenablage02

Link zum Einsatzbericht Hochwasser 15.06.2013 >>>

Update 15.06.2013, 08:00:

Pegel Bleckede: 11,39 m

Lüneburg, 15. Juni 2013 06.30 Uhr

Elbehochwasser im Landkreis Lüneburg; Wasserstände sinken weiter; Elbbrücke Lauenburg wieder geöffnet
(lk/S5) Die Pegel der Elbe sinken weiter. Der Pegel in Hohnstorf sank heute Morgen auf 9,08 Meter. Die Elbbrücke nach Lauenburg ist seit heute Morgen für den Verkehr wieder geöffnet. Nichts desto trotz hat sich die Lage noch nicht entspannt, weil die Deiche mittlerweile durch das lange anstehende Hochwasser stark beansprucht sind.

Update 14.06.2013, 22:00:

Pegel Bleckede: 11,47 m

Es ist noch nicht ganz überstanden – aber die ersten Transparente hängen schon!

Wir schließen uns an: Vielen Dank an alle auswärtigen Einsatzkräfte, Bundeswehr und freiwillige Helfer!

Gemeinsam werden wir „den Rest“ von diesem Hochwasser auch noch schaffen!

20130614_172018

Update 14.06.2013, 16:30:

Pegel Bleckede: 11,52 m

SONY DSC

Lüneburg, 14. Juni 2013 12.00 Uhr

Elbehochwasser Landkreis Lüneburg; Schulbetrieb wird bis auf die Schulen in der Gemeinde Amt Neuhaus ab Montag, 17. Juni 2018 wieder aufgenommen

(lk/S5) Die Grundschule in Neuhaus einschließlich Außenstelle Tripkau und die Oberschule Neuhaus bleiben bis einschließlich Dienstag (18. Juni 2018) weiter geschlossen. Auch die Schülerbeförderung in der Gemeinde Amt Neuhaus findet nicht statt. Schülerinnen und Schüler aus der Gemeinde Amt Neuhaus, die Schulen außerhalb der Gemeinde Amt Neuhaus besuchen, sind deshalb vom Unterricht freigestellt. In allen anderen Grundschulen und weiterführenden Schulen, die wegen des Elbehochwassers im Landkreis Lüneburg geschlossen waren, findet der Unterricht ab Montag, 17. Juni 2013, wieder statt.

Link zum Einsatzbericht Hochwasser 14.06.2013 >>>

Update 14.06.2013, 08:00:

Pegel Bleckede: 11,59 m

2013-06-14 07.43.50

Lüneburg, 14. Juni 2013 7.30 Uhr

Elbehochwasser im Landkreis Lüneburg; Wasserstände sinken weiter

(lk/S5) An den Hochwasserpegeln der Elbe hat sich eine fallende Tendenz der Wasserstände eingestellt. Dem Katastrophenschutzstab des Landkreises Lüneburg wurden folgende Werte gemeldet:

Ort Messwerte 14.06.2013,

2.00 Uhr Vergleichswerte 2011 Bemessungshochwasser

Dömitz 679 672 684

Neu Darchau 763 750 757

Bleckede 1166 1146 1156

Hohnstorf 932 923 940

Artlenburg 844 um 6.00 Uhr 835 860

An den Deichen des Landkreises Lüneburg sind noch 2535 Kräfte im Einsatz. Alle Deichabschnitte sind in der Deichverteidigung. Deichläufer beobachten gemeinsam mit der Bundeswehr die Deiche. Aufgetretene Schadstellen konnten sofort gesichert werden. Auch die Einsatzkräfte wurden angewiesen, die Deiche nur in Notfällen zu befahren. Damit soll zur Entlastung der Deiche beigetragen werden. Sandsäcke werden zur Druckentlastung an einigen Stellen ebenfalls abgebaut. Rund 200 DLRG-Kräfte haben mittlerweile 700 Kubikmeter Treibgut aus der Elbe geborgen.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Einsatzkräfte die Situation an den Deichen unter Kontrolle haben. Die Zahl der Einsatzkräfte wird im Laufe des Tages weiter abgebaut.

Update 13.06.2013, 11:30:

Pegel Bleckede: 11,77 m

Elbehochwasser Landkreis Lüneburg; Pegel sinkt

(lk/S5) Gute Nachrichten für den Katastrophenschutzstab des Landkreises Lüneburg: Der Hochwasserscheitel ist erkennbar, die Pegelstände der Elbe sinken fast überall im Landkreis Lüneburg. Der Wasserstand liegt nach wie vor über dem Bemessungshochwasser und befindet sich damit auch weiterhin auf einem hohen Niveau, das sich über mehrere Tage halten wird. Das lang andauernde Hochwasser belastet die Deiche. Dennoch lassen die sinkenden Pegelstände hoffen:

Pegelstände heute (13.06.)

Dömitz 693 cm , Neu Darchau 777 cm, Hohnstorf 945 cm, Bleckede 1180 cm.

An den Deichen sind jetzt noch rund 3.000 Kräfte einschließlich Bundeswehr im Einsatz. Ein weiterer Abbau der Kräfte wird entsprechend der Lage vorgenommen. 600 Kubikmeter Treibgut wurden von der DLRG geborgen. Die Deiche werden beobachtet, Schadstellen sofort behoben.

Die K 22 zwischen Bleckede und Alt Garge ist wegen Überflutung gesperrt, ebenso die L 217 zwischen Artlenburg und Avendorf sowie die Straße zwischen Preten und Sückau. Nach wie vor sollten die Bereiche an der Elbe großräumig umfahren werden, um die Einsatzkräfte nicht zu behindern. Die Deiche dürfen nicht betreten oder befahren werden. Darauf weist der Katastrophenschutzstab des Landkreises Lüneburg hin.

Zivile Helferinnen und Helfer werden nicht mehr benötigt, Sandsackstationen sind geschlossen. LR Manfred Nahrstedt bedankt sich ausdrücklich bei den Helferinnen und Helfern, die bei der Sandsackbefüllung so tatkräftig geholfen haben. „Das war eine große Welle der Hilfsbereitschaft“ freut sich der Landrat. Die Arbeiten sind aber abgeschlossen und deshalb lautet der Apell des Katastrophenschutzstabes, sich nicht mehr auf den Weg zu machen in die Hochwasserbereiche im Landkreis Lüneburg.

Link zum Einsatzbericht Hochwasser 13.06.2013 >>>

Update 13.06.2013, 06:30

Die Pegel fallen langsam – aktueller Pegelstand: 11,81 m

Die Feuerwehren werden in den nächsten Tagen viele Sickerstellen an den Deichen beseitigen.

(Foto vom 12.06.2013, FF Radegast)

IMG-20130612-WA0006[1]

Update 12.06.2013, 15:00

Hafen Bleckede, 

Pegel Bleckede: 11,90 m 

=> 3 cm Rückgang sind an der „Dreckkante“ sichtbar.

2013-06-12 15.32.14

Lüneburg, 12. Juni 2013, 09.00 Uhr

Elbehochwasser 2013; Die Lage bleibt stabil

(lk/S5) Die Lage in den hochwassergefährdeten Bereichen des Landkreises Lüneburg ist stabil. Die Elbpegel haben ihre Höchststände in unserem Flussabschnitt erreicht, mit einem weiteren Anstieg wird derzeit nach Darstellung der Experten nicht gerechnet. Insofern ist eine Überflutung der Deiche nach aktuellem Stand ausgeschlossen. Allerdings rechnen alle Beteiligten damit, dass die aktuellen Höchststände einige Tage fast konstant bleiben werden. Insofern besteht nun die Gefahr der Durchweichung der Deiche. Dabei wird das so genannte Qualmwasser hinter den Deichen auch in den nächsten Tagen weiter zunehmen.

Die Aufkadung der rechtselbischen Deiche im Bereich der Gemeinde Amt Neuhaus ist fast abgeschlossen. Fast 40 km der insgesamt 45 km Deichlänge auf dieser Seite sind jetzt fertiggestellt worden. Der Abschluss der Arbeiten wird im Laufe des heutigen Tages erwartet. Derzeit sind noch ca. 4.100 Einsatzkräfte der Feuerwehren, der Bundeswehr und der Rettungsorganisationen im Einsatz. Diese Zahl wird im Laufe der nächsten Tage langsam heruntergefahren.

Aufgrund des tatkräftigen Einsatzes der Einsatzkräfte sowie der vielen freiwilligen Helfer werden die Arbeiten an der Sandsackfüllstation in Rullstorf heute bis spätestens 20:00 Uhr abgeschlossen. Insofern werden für den Landkreis Lüneburg keine Helfer mehr benötigt. Landrat Manfred Nahrstedt bedankte sich nochmals „für die großartige Unterstützung aus der Bevölkerung bei diesem Elbehochwasser“.

Hinsichtlich der Evakuierung von Nutztieren wird weiterhin an alle Tierhalter appelliert, alle erforderlichen Vorbereitungen für eine mögliche Evakuierung der Tierbestände zu treffen, damit diese im Notfall möglichst schnell umgesetzt werden könnte.

Sollte die Lage im Landkreis Lüneburg weiter ruhig bleiben und die Wasserstände im Laufe der nächsten Tage wieder spürbar fallen, dann ist auch die Wiederaufnahme des Schulbetriebs zum kommenden Montag, dem 17. Juni 2013 möglich. Hierzu wird es spätestens am Wochenende konkrete Hinweise geben.

Link zum Einsatzbericht Hochwasser 12.06.2013 >>>

Update 12.06.2013, 07:30

Hafen Bleckede, 

Pegel Bleckede: 11,93 m

2013-06-12 07.23.40

 

Elbehochwasser 2013; Hohnstorf – Fischerzug und Amt Neuhaus

(lk/S5) Die Siedlung Fischerzug der Gemeinde Hohnstorf – vor dem schützenden Deich gelegen – wird in der Technischen Einsatzleitung als „Schadensstelle“ geführt.

Am 11. 6. hält das Einsatztagebuch fest, dass ein Haus überflutet ist und aufgegeben wird. Die restlichen 4 Häuser werden durch den massiven Einsatz von Pumpen gehalten, die durch Notstromaggregate versorgt werden.

Für die bereits evakuierten Familien beginnt nun eine Zeit des Hoffens, dass diese Flut doch noch glimpflich ausgeht.

Nach der letzten Lagemeldung des Einsatzabschnitts 2 Neuhaus / Elbe – Stand 3.00 Uhr – sind 40,6 Kilometer Deich mit Sandsäcken um 30 cm erhöht. Damit fehlen noch 5 Km um auch die noch ausstehenden Lücken zu füllen. Ein Pensum, das heute, am 12. 6. zu schaffen ist.

Dann gehen die Einsatzkräfte auch im Amt Neuhaus zur Deichverteidigung über, halten ihn also gegen den immer größer werdenden Druck des Wassers.

Update 11.06.2013, 20:30

Hafen Bleckede, 

Pegel Bleckede: 11,92 m

Kein Foto … sieht aus wie um 07:00 Uhr

Lüneburg, 11. Juni 2013 17.15 Uhr

Elbehochwasser; Pegelstände unverändert hoch

(lk/S5) Die neuen Pegelstände der Hochwasservorhersagezentrale Elbe in Magdeburg liegen vor. Die Messwerte bestätigen die Einschätzung des Katastrophenschutzstabes des Landkreises Lüneburg. Der Elbe Pegel bleibt zunächst durchschnittlich 75 cm unterhalb der Deichkrone. Die Messwerte aus Magdeburg von heute (11.06.) im Überblick:

Dömitz 720 cm, Neu Darchau 792 cm, Hohnstorf 951 cm.

Die Hochwasserwelle wird Mittwoch (12.06.) erwartet. Die Prognosewerte hat Magdeburg wie folgt festgestellt: Dömitz 720 cm, Neu Darchau 795 cm, Hohnstorf 955 cm. Der Elbpegel wird also aufgrund dieser Prognosen weiterhin durchschnittlich 70-75 cm unter der Deichkrone bleiben. Der Katastrophenschutzstab geht davon aus, dass sich das Hochwasser eine Woche auf sehr hohem Niveau hält. Dadurch bleibt die Lage weiterhin ernst. Immerhin liegt der Pegel 35 cm über dem Höchststand von 2011 – und Prognosedaten können schwanken, wie die letzten Tage gezeigt haben. Rund 4.000 Einsatzkräfte sind weiterhin vor Ort. Die Deicherhöhung in den Abschnitten Bleckede und Scharnebeck ist abgeschlossen. In der Gemeinde Amt Neuhaus sind von 46 Kilometern Deichlänge inzwischen rund 30 Kilometer erhöht. Die Arbeiten werden fortgesetzt, um den Lückenschluss herzustellen.

Hierfür werden keine freiwilligen Helferinnen und Helfer mehr benötigt. Darauf weist der Katastrophenschutzstab des Landkreises Lüneburg ausdrücklich hin. Landrat Manfred Nahrstedt dankt allen Helferinnen und Helfern, die sich von nah und fern auf den Weg gemacht haben, um im Landkreis Lüneburg zu helfen. Das ist jetzt nicht mehr erforderlich. Auch Sandsäcke werden nicht mehr benötigt.

Die Evakuierung von Mensch und Tier wird weiterhin vorbereitet. Bisher hat der Landkreis Lüneburg die Evakuierung von Menschen nicht angeordnet, hierzu aber Empfehlungen herausgegeben. Die vorbereitenden Arbeiten dauern an. Inzwischen sind in Strachau das Senioren- und Pflegeheim Elbtalaue und in Neuhaus das Haus „Am Carrenziener See“ evakuiert worden. Aufgrund der Hochwassersituation empfiehlt der Katastrophenschutzstab allen Tierhaltern auch weiterhin, die Evakuierung des Tierbestandes in den betroffenen Gebieten vorzubereiten.

Der Katastrophenschutzstab des Landkreises Lüneburg und die ehrenamtlichen Einsatzkräfte sind auch weiterhin rund um die Uhr im Einsatz, um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger an den Deichen zu gewährleisten.

995823_610618572295631_535352497_n

Update 11.06.2013, 12:30

Lüneburg, 11. Juni 2013 10.00 Uhr

Elbehochwasser, Elbe-Pegel stabilisieren sich offenbar

(lk/S5) Die Elbe-Pegel im Kreisgebiet liegen derzeit ca. 35 cm über dem Höchststand von 2011. Allerdings bleiben die Elbe-Pegel damit ca. 50 cm unter den zwischenzeitlichen Prognosen. Durchgängig liegt der Elbe-Pegel im Landkreis Lüneburg ca.75 cm unter dem Freibord der Deiche.

Damit hat sich die Hochwasserlage zumindest etwas stabilisiert. Allerdings wird damit gerechnet, dass der Elbpegel auf diesem sehr hohen Niveau noch einige Tage bleiben wird und die Gefahr einer Leckage damit stetig wächst. Die Deichverbände haben die Deichverteidigung jetzt noch einmal intensiviert, damit in einem möglichen Schadenfall schnellstmöglich reagiert werden kann.

Die Aufkadung der Elbdeiche um ca. 30 cm ist linkselbseitig abgeschlossen; rechtselbseitig im Bereich der Gemeinde Amt Neuhaus sind von den dortigen 45 km bereits 25 km fertig gestellt. Die Arbeiten laufen an.

Das Pflegeheim „Zarrenthiner See“ in Neuhaus wird heute evakuiert.

Im Amt Neuhaus wird für 650 Einsatzkräfte eine Zeltstadt aufgebaut. Zurzeit sind 50 % der Arbeiten abgeschlossen. Es ist geplant, dass die Zeltstadt bereits heute Abend bezogen werden kann.

Es sind noch 400.000 leere Sandsäcke vorrätig, weitere 300.000 Sandsäcke sind im Zulauf. Eine Beschaffung innerhalb Deutschlands ist mittlerweile unmöglich. Die Sandsäcke kommen inzwischen aus Dänemark, den Niederlanden, Belgien und Frankreich.

Aktuell sind 4.300 Kräfte im Einsatz. Freiwillige Helfer kommen unter anderen auch aus Dänemark, den Niederlanden und Finnland. Diese mittlerweile auch internationale Unterstützung ist beeindruckend.

Update 11.06.2013, 08:30

Pressemitteilung TEL:

Lüneburg, 10. Juni 2013 20.00 Uhr

Elbehochwasser; aktuelle Lage

(lk/S5) Nach der aktuellen Hochwasserprognose wird sich der Anstieg der Pegel nun verlangsamen. Am Pegel Dömitz hat sich ein Wert von 7,19 m über mehrere Stunden eingependelt. Die Hochwasserstände haben einen Wert erreicht, der in der Größenordnung von etwa 50 cm über den bisher höchsten gemessenen Wasserständen liegt. Das waren in Hohnstorf im Januar 2011 9.23 m., in Dömitz 6.72 m. Die KatS-Leitung geht davon aus, dass der Höchstwert in Hohnstorf am Dienstag (11.06.) oder Mittwoch (12.06) eintrifft und auch nicht mehr ganz in der prognostizierten Höhe. Der gleichwohl sehr hohe Wasserstand wird aber voraussichtlich bis Ende dieser Woche anhalten.

Nach der 20 Uhr – Lagemeldung sind rund 3.750 Kräfte im Einsatz, diese setzen sich wie folgt zusammen:

• Eigene Feuerwehren 580

• Rettungsdienst (DLRG, ASB, DRK) 455

• Kreisfeuerwehrbereitschaften anderer Landkreise 1.255

• THW 110

• Bundeswehr 1.350

Der Hubschrauberlandeplatz in Alt Garge, Kohlenhafen kann durch die Bundeswehr genutzt werden. Zudem wurde in Neuhaus ein Zeltdorf zwecks Unterbringung auswärtiger Kräfte eingerichtet.

Die Aufkadung der Deiche in Bleckede und Scharnebeck ist abgeschlossen, hier wurden die Deiche insgesamt um 30 cm erhöht. Im Amt Neuhaus arbeiten die Einsatzkräfte an den letzten Kilometern.

Link zum Einsatzbericht Hochwasser 11.06.2013 >>>

Update 11.06.2013, 07:00

Hafen Bleckede, 

Pegel Bleckede: 11,88 m

2013-06-11 07.12.26 2013-06-11 07.12.30

Update 10.06.2013, 20:45

Hafen Bleckede, 

Pegel Bleckede: 11,80 m

2013-06-10 20.02.15 2013-06-10 20.02.05

Elbehochwasser; aktueller Stand

(lk/S5) Der Pegel in Dömitz zeigte um 16 Uhr eine Höhe von 7,18 m auf. Eine Vorhersage der Wasserstände für die Elbepegel ab Niegripp ist durch die Deichbrüche an der Elbe (insbesondere Fischbeck) beeinflusst und daher nur sehr schwer möglich. Insgesamt sind zurzeit ca. 3.500 Kräfte an den Einsatzabschnitten im Landkreis Lüneburg tätig. Helfer haben mittlerweile 100 m³ Treibgut aus der Elbe gefischt.

Die Gesamtaufkadung der Deiche beträgt bisher 53 Kilometer beidseitig der Elbe, hiervon wurden 20,9 Kilometer ostseitig aufgekadet.

Die Evakuierungsplanungen für Menschen und Tiere laufen auch weiterhin auf Hochtouren. Für fünf Altenheime wurde eine Evakuierung geprüft. Aufgrund der exponierten Lage in Strachau wurde bereits jetzt das Senioren- und Pflegeheim Elbtalaue (28 Personen) evakuiert.

Sollte es zu einer Evakuierung der betroffenen Anwohner kommen, so werden diese hierüber gesondert informiert. Bitte achten Sie auf Lautsprecherdurchsagen und Radiomeldungen.

Eine Abfrage der tierführenden Betriebe wegen notwendiger Evakuierungsmaßnahmen durch die Arbeitsgruppe ist erfolgt.

Unterstützung erhält der Landkreis Lüneburg auch aus dem Ausland. So werden im Laufe des Tages 800.000 Sandsäcke aus Dänemark, 200.000 Sandsäcke aus Belgien und 10.000 Sandsäcke sowie zwei vollautomatische Sandsackfüllmaschinen aus den Niederlanden geliefert.

An folgenden Schulen findet auch weiterhin kein Unterricht statt:

Grundschule in Echem

Grundschule in Hohnstorf/Elbe

Grundschule in Neuhaus, inkl. Außenstelle Tripkau

Grundschule in Bleckede

Oberschule in Neuhaus

Schulzentrum Bleckede (Jörg-Immendorff-Schule, Realschule, Gymnasium, Kurt-Löwenstein-Schule)

Außerdem wird in der Grundschule Barskamp seit heute nicht mehr unterrichtet.

Update 10.06.2013, 16:00:

Hafen Bleckede, 

Pegel Bleckede: 11,70 m

Elbehochwasser; Landrat appelliert an Arbeitgeber der ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Feuerwehren und Hilfsorganisationen

(lk/S5) Rund 3.500 Einsatzkräfte der Feuerwehren und Hilfsorganisationen arbeiten unermüdlich an den Deichen im Landkreis Lüneburg, um die Sicherheit der Bevölkerung vor Ort zu gewährleisten. Für die Arbeitgeber der Einsatzkräfte ist das keine leichte Situation. Sie müssen auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihren Betrieben, Firmen und Unternehmen verzichten. Landrat Manfred Nahrstedt bedankt sich deshalb ausdrücklich bei den Arbeitgebern für das Verständnis und die Unterstützung bei der Bewältigung des Katastrophenfalles an der Elbe. Die Kräfte engagieren sich ehrenamtlich bei der Feuerwehr und in Hilfsorganisationen „Wir bitten Sie inständig, Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch weiterhin von der Arbeit freizustellen – alle verfügbaren Einsatzkräfte werden dringend benötigt“, macht Landrat Manfred Nahrstedt deutlich. Ohne die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer können wir die Arbeit im Katastrophengebiet nicht leisten. Arbeitgeber von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der Feuerwehren und Hilfsorganisationen können nach Beendigung des Katastrophenfalles beim Landkreis Lüneburg einen Antrag auf Erstattung der Lohn- und Gehaltskosten stellen.

Link zum Einsatzbericht Hochwasser 10.06.2013 >>>

Update 10.06.2013, 07:00

Hafen Bleckede, 

Pegel Bleckede: 11,56 m

2013-06-10 06.38.44 2013-06-10 06.45.04

Update 09.06.2013, 20:45

Brücke Lauenburg – Hohnstorf wird ab 22:00 Uhr für jeglichen Verkehr gesperrt.

 

(lk/S5) Die Brücke zwischen Hohnstorf und Lauenburg wird ab 22:00 Uhr für jeglichen Verkehr gesperrt.

Aufgrund der Hochwassersituation appelliert der Katastrophenstab an alle Tierhalter im Gebiet des Artlenburger Deichverbandes und des Neuhauser Deich- und Unterhaltungsverbandes dringend, ihren Tierbestand zu evakuieren. Die hierfür eingerichtete Arbeitsgruppe bereitet derzeit alles für eine sichere Unterbringung der gemeldeten Tiere vor. Insofern ist es zwingend erforderlich, dass sich die Tierhalter möglichst umgehend an die so genannte Tierhalterhotline (04131 26-1001) wenden.

Im Bereich der Gemeinde Amt Neuhaus kann nun eine Betreuungsmöglichkeit für die Schulkinder der Grundschule benannt werden. Betroffene Erziehungsberechtigte können ihre Kinder zum Kindergarten „Am Märchenwald“ in der Delliener Str. 22 in Neuhaus bringen.

Derzeit sind folgende Einsatzkräfte im Einsatz:

Ca. 500 Kräfte eigene Feuerwehren

Ca. 290 Kräfte Rettungsdient (DRK, ASB und DLRG)

Ca.940 Kräfte Kreisfeuerwehrbereitschaften anderer Landkreise

Ca. 80 Kräfte THW

Ca. 1.350 Kräfte der Bundeswehr.

Insgesamt sind ca. 3.200 Kräfte an den Einsatzstandorten im Landkreis Lüneburg im Einsatz.

Update 09.06.2013, 18:30:

Schulausfall in Bleckede, Neuhaus , Hohnstorf und Echem

(lk/S5) Die Grundschulen in Echem, Hohnstorf/Elbe, Neuhaus sowie die Außenstelle in Tripkau und in Bleckede sind ab morgen für den Schulbetrieb geschlossen. Dies gilt auch für die Oberschule in Neuhaus und das Schulzentrum in Bleckede.

Grundschüler aus Echem können für den Zeitraum der Schulsperrung die Grundschule in Scharnebeck aufsuchen, Grundschüler aus Hohnstorf die in Brietlingen. Für die Grundschule in Artlenburg ist keine Schulsperrung vorgesehen.

Für die Kinder, die an den Schulstandorten in Neuhaus und Bleckede einer Betreuung bedürfen, werden folgende Angebote zur Verfügung gestellt: Die Kinder von der Grundschule in Bleckede werden im Kindergaren in der Robert-koch-Straße aufgenommen. Schulkinder von der Außenstelle Tripkau mögen zur Kindertagesstätte nach Kaarßen kommen.

Für alle Betreuungsangebote gilt, dass die Eltern für den Transport ihrer Kinder verantwortlich sind.

Im Bereich der Gemeinde Amt Neuhaus und der Stadt Bleckede wird ein Flugblatt bezüglich einer möglichen Evakuierung in dieser Woche verteilt. Es wird ausdrücklich festgestellt, dass dieses Flugblatt rein vorsorglich zur Information der möglicherweise betroffenen Bürgerinnen und Bürger verteilt wird. Es steht derzeit überhaupt nicht fest, ob es zu einer Evakuierung kommen wird. Sollte es hierzu wirklich kommen, werden alle betroffenen Anwohner hierüber gesondert informiert. Bitte achten Sie auf Lautsprecherdurchsagen und Radiomeldungen.

Auch durch den Deichbruch in Sachsen – Anhalt und die Polderflutungen in Brandenburg ist keine spürbare Entlastung der Hochwassersituation eingetreten. Experten rechnen bestenfalls mit einer Erleichterung von 10 – 20 cm für unsere Region.

Die Einsatzabschnitte in Bleckede und Scharnebeck sind weitgehend fertiggestellt, im Einsatzabschnitt in Alt Garge erfolgt zurzeit eine Befüllung der Schuten und eine Vorbereitung der so genannten Bis Packs durch die Bundeswehr.

Update 09.06.2013, 17:30

Einsatzbericht 09.06.2013 >>>

Deicherhöhungen im Landkreis Lüneburg gehen voran

(lk/S5) Nachdem am gestrigen Nachmittag (08.06.2013) die Prognosen wieder einen höheren Wasserspiegel für die Elbe vorausgesagt haben, wurde umgehend die Erhöhung der Elbdeiche im Landkreis Lüneburg wieder aufgenommen. Zuvor waren die Arbeiten aufgrund günstigerer Prognosen wieder von Deicherhöhung auf Deichverteidigung umgestellt worden und die gefüllten Sandsäcke am Deichfuß verteilt.

Zur Stunde sind jetzt wieder rd. 1.600 Einsatzkräfte von Bundeswehr und Feuerwehren mir der sog. Aufkadung der Deiche um 30 cm beschäftigt. Von 76 km Deich wurden bereits über 45 km erhöht. Im Laufe 10. Juni sollen diese Arbeiten abgeschlossen sein. Am 12.06. und 13.06. sollen dann die höchsten Pegelstände erreicht werden. Nach den Prognosen wird das Wasser dann wenige Dezimeter unter der Deichkrone stehen. Durch die Erhöhung wird der Schutz weiter erhöht.

Nach den Vorhersagen wird das Wasser mehrere Tage hoch am Deich anstehen. Es besteht daher das Risiko, dass die Deiche durch weichen. Es werden daher auch in den kommenden Tagen alle verfügbaren Einsatzkräfte benötigt. Der Landkreis Lüneburg bittet daher noch einmal die betroffenen Arbeitgeber um Verständnis dafür, dass Feuerwehrleute und andere ehrenamtliche Unterstützer für den Katastropheneinsatz angefordert werden und freigestellt werden müssen.

Bei allen Anstrengungen, die Deiche zu verteidigen und die Bürger zu schützen, kann letztlich nicht vollkommen ausgeschlossen werden, dass es zu Schäden am Deich kommt. Im schlimmsten Fall kann es dann notwendig werden, Evakuierungsmaßnahmen einzuleiten. Vorsorglich hat sich eine Arbeitsgruppe mit diesem Thema beschäftigt und ein Informationsblatt erstellt, das in der Bevölkerung verteilt wird. Sollte es notwendig werden, einzelne Bereich zum Schutz der Bürger zu räumen, wird über Rundfunk und Lautsprecherdurchsagen hierauf hingewiesen.

Mögliche Evakuierung in dieser Woche

Wegen der steigenden Hochwasserpegel ist im Landkreis Lüneburg eine Überflutung der Deiche in der Woche ab Montag, 10. Juni 2013, nicht auszuschließen. Der Katastrophenschutzstab bereitet daher vorsorglich eine Evakuierung der Anwohner in Gebieten, die überflutet werden könnten, vor.

Auch Sie können betroffen sein!

Noch ist nicht bekannt, ob es überhaupt zur Evakuierung kommt. Sollte es zur Evakuierung kommen, werden alle betroffenen Anwohner noch einmal gesondert informiert. Bitte achten Sie auf Lautsprecherdurchsagen und Radiomeldungen! Informieren Sie sich unter lueneburg.de/Hochwasserschutz

Bitte stellen Sie sich ab sofort vorsorglich auf eine mögliche Evakuierung ein. Versuchen Sie bereits jetzt – soweit möglich -, bei Familienmitgliedern, Freunden oder Bekannten in nicht vom Hochwasser betroffenen Gebieten unterzukommen.

Sollten Sie nicht selbst eine andere Unterkunft finden können, stellt der Katastrophenschutzstab folgende Notunterkünfte bereit:

Schulzentrum Neuhaus (Oberschule und Grundschule), Kirchstraße 35, 19273 Neuhaus, für die Gemeinde Amt Neuhaus

Schulzentrum Dahlenburg, Dornweg, 21368, Dahlenburg, für die Stadt Bleckede

Schulzentrum Scharnebeck, Duvensbornsweg 1, 21379 Scharnebeck, für die Samtgemeinde Scharnebeck,

Für den Bedarfsfall sind weitere Unterkünfte reserviert.

In den Notunterkünften stehen Schlafmöglichkeiten, Betreuung und Versorgung bereit.

Sollten Sie nicht selbst zu den Notunterkünften kommen können, findet der Transport dahin durch Busse statt. Den Bussen fährt ein Lautsprecherwagen der Polizei voraus. Bitte gehen Sie auf die Straße, am besten zu einer Bushaltestelle, um mitgenommen zu werden.

Wer schlecht zu Fuß ist und deshalb nicht schnell genug zur Straße kommt, kann ein großes Tuch –möglichst in weißer Farbe- gut sichtbar vor seiner Wohnung anbringen.

Personen, die gepflegt werden, sprechen die Evakuierung bitte mit ihren Pflegediensten ab. Die Pflegedienstleitungen sind informiert.

Weitere Hinweise zur Vorbereitung auf eine Evakuierung:

Schließen und sichern Sie Fenster und Türen an Ihren Häusern.

Stellen Sie den Strom ab.

Denken Sie an Ihre Medikamente.

Versorgen Sie Ihre Haustiere, sprechen Sie die Hilfskräfte an!

Bringen Sie Kleintiere (z.B. Hühner, Gänse, Kaninchen) an sichere Orte und stellen Sie ausreichend Futter und Wasser sicher.

Sichern Sie Wertgegenstände.

Achten Sie auf Nachbarn, die möglicherweise nicht mobil sind und sich nicht selbst helfen können.

Wer bei der Evakuierung Hilfe benötigt oder weitere Fragen dazu hat, kann sich unter (04131) 26-1000

an das Bürgertelefon des Landkreises Lüneburg wenden.

In den Notunterkünften werden Meldestellen geführt, die Auskünfte über aufgenommene Menschen geben können.

Manfred Nahrstedt

Landrat

Link zum Einsatzbericht Hochwasser 09.06.2013 >>>

Update 09.06.2013, 08:00

Hafen Bleckede, 

Pegel Bleckede: 10,68 m

2013-06-09 07.51.36 2013-06-09 07.55.57

Update 08.06.2013, 19:15

Hafen Bleckede, 

Pegel Bleckede: 10,07 m

2013-06-08 18.59.40

Hochwasser an der Elbe; Arbeiten am Deich werden wieder aufgenommen

 

(lk/S5) Die aktuelle Prognose der Hochwasservorhersagezentrale Elbe Magdeburg (8.06.) liegt vor. Die Prognosen gehen von höheren Pegelständen aus als bisher angenommen. Für den 12.06. werden vorhergesagt: Dömitz 760 m, Neu Darchau 840 m und Hohnstorf 1005 m. Jetzt kann nicht mehr so ohne weiteres davon ausgegangen werden, dass das Wasser unterhalb der Deichkrone bleibt. Der Katastrophenschutzstab des Landkreises Lüneburg unter Leitung von Landrat Manfred Nahrstedt hat deshalb entschieden, dass die Deicherhöhung mit Sandsäcken an allen Abschnitten fortgesetzt wird. Einsatzkräfte der Feuerwehren und anderer Hilfsorganisationen machen sich wieder auf den Weg an die Deiche. Die Arbeitgeber der Einsatzkräfte werden schon jetzt um Verständnis dafür gebeten, dass sie auf ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehrere Tage verzichten müssen. „Dafür bedanke ich mich schon jetzt“„ macht Landrat Manfred Nahrstedt deutlich. Auch freiwillige Helferinnen und Helfer sind wieder herzlich willkommen. Die Gemeinden haben dafür Anlaufstellen eingerichtet. Helferinnen und Helfer können sich ab Sonntag (09.06), 9.00 Uhr an folgenden Sammelpunkten im Landkreis Lüneburg melden:

Barskamp, Tostergloper Straße, Betriebsgelände der Saatbau (über B 216 Tosterglope)

Rullstorf, Sandkuhle Menneke Richtung Lüdersburg.

Schaufeln sind knapp, deshalb werden die Helfer gebeten, möglichst die eigene Schaufel mitzubringen.

Fragen dazu beantworten die Gemeinden:

Amt Neuhaus Telefon 038841 – 60711

Samtgemeinde Scharnebeck 04136 90726

Stadt Bleckede 05852 97713 oder 97734

Die Sandsackbefüllung wird weiter durchgeführt und die Erhöhung der Deiche ist wieder an allen Stellen aufgenommen worden. Der Katastrophenschutzstab bereitet sich wegen der prognostizierten Pegelstände und vor allem wegen der lang andauernden Hochwasserlage auch auf eine eventuell notwendig werdende Evakuierung von Mensch und Tier vor. Zwei Arbeitsgruppen des Katastrophenschutzstabes arbeiten an Evakuierungsplänen, um für den Notfall gerüstet zu sein. Alle Einsatzstäbe und Helfer arbeiten mit Hochdruck daran, auch diese Hochwasserlage im Griff zu behalten.

Update 08.06.2013, 15:00:

Hafen Bleckede, 

Pegel Bleckede: 9,90 m

2013-06-08 14.13.09

Update 08.06.2013, 12:15

Pressemeldung der TEL

Hochwasser an der Elbe; Katastrophengebiet weiterhin umfahren!

(lk/S5) Die letzte Hochwasservorhersage der Hochwasservorhersagezentrale Elbe (vom 07.Juni) hat sich für das Gebiet des Landkreises Lüneburg bisher bestätigt. Trotzdem bleibt die Lage ernst, die höchsten Wasserstände für den Landkreis Lüneburg werden für Mitte kommender Woche erwartet. Die letzten Arbeiten zur Erhöhung der Deiche werden nun in Kürze abgeschlossen. Zur Deichverteidigung werden entlang der Deiche weiterhin Sandsäcke platziert.

Der Landkreis Lüneburg weist auf Folgendes hin:

Das per Allgemeinverfügung am 05.06.2013 angeordnete Deichbetretungsverbot der Deiche an Elbe, Sude und Krainke gilt weiterhin. Das unbefugte Betreten oder Befahren der Deiche für Fußgänger, Reiter, Radfahrer und alle übrigen Fahrzeuge ist danach weiterhin untersagt.

Für den privaten KFZ-Verkehr, insbesondere den Schwerlastverkehr, gilt: das betroffene Katastrophengebiet sollte weiträumig umfahren werden, damit Hilfs- und Rettungskräfte bei ihrer Arbeit nicht behindert werden.

Link zum Einsatzbericht Hochwasser 08.06.2013 >>>

Update 08.06.2013, 07:30

Hafen Bleckede, 

Pegel Bleckede: 9,61 m

2013-06-08 07.12.34 2013-06-08 07.12.58

Update 07.06.2013, 20:45:

 

Achtung! Seit 18:00 ist in Bleckede die Ortsdurchfahrt gesperrt!

Folgende Straßen sind nur von Anwohnern und Berechtigten zu befahren:

Fritz v. d . Berge Straße

Breite Straße

Lauenburger Straße

Elbstraße 

Wichtiger Hinweis:

Das Betreten der Hochwasserschutzanlagen ist weiterhin verboten!

Die Polizei setzt dieses Verbot durch!

Hafen Bleckede, 

Pegel Bleckede: 9,33 m

2013-06-07 19.14.09 2013-06-07 19.14.51

Update, 07.06.2013, 15:45

Hochwasser an der Elbe; Prognose weiterhin günstig

 

(lk/S5) Die Hochwasserwelle wird den Landkreis Lüneburg nach den Prognosen der Hochwasservorhersagezentrale Elbe in Magdeburg (06.06.) am Dienstag (11.06.) erreichen. Der Katastrophenschutzstab geht aufgrund der Zahlen weiterhin davon aus, dass die Deichkronen im Landkreis Lüneburg nicht überspült werden. Der Katastrophenschutzstab unter Leitung von Landrat Manfred Nahrstedt hat gestern (06.06.) schon entschieden, dass die Arbeiten zur Deicherhöhung auf Deichverteidigung umgestellt werden. Sandsäcke werden nur noch in der Gemeinde Amt Neuhaus zum Ausgleich von Minderhöhen auf die Deiche gebracht. In Bleckede und in Scharnebeck wurde die Sandsackbefüllung eingestellt. In Alt Garge steht die neue Hochwasserschutzwand. Im Übrigen wird die Zahl der Einsatzkräfte des Landkreises Lüneburg vor Ort zurückgefahren. Sie bleiben aber weiter in Alarmbereitschaft. Kreisfeuerwehrbereitschaften aus anderen Landkreisen sind bereits wieder auf dem Heimweg. Die Deichverbände werden nun die Deichsicherheit überwachen. Deichwachen werden ab 8.06. eingesetzt. Sollte sich die Lage verschärfen werden die Einsatzkräfte alarmiert und sind innerhalb kürzester Zeit vor Ort.

„Wir sind bestens vorbereitet auf die Hochwasserwelle“ macht Landrat Manfred Nahrstedt deutlich. Er dankt dafür allen Helferinnen und Helfern. Ein Dank geht aber auch an Firmen und Unternehmen, die den Katastropheneinsatz mit Sachspenden unterstützt haben wie z.B. Äpfel, Getränke und Eis am Stiel für die Hilfskräfte, Insektenschutz, Sandsäcke oder die Bereitstellung von Fahrzeugen.

Trotz der günstigen Prognosen bleibt die Lage aber ernst. Deshalb gilt auch das Deichbetretungsverbot der Deiche an Elbe, Sude und Krainke für Fußgänger, Reiter, Radfahrer und alle übrigen Fahrzeuge weiterhin. Wer sich nicht an die Regelung hält, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 5.000 Euro rechnen.

Der Katastrophenschutzstab und die Technische Einsatzleitung sind weiterhin im Schichtbetrieb tätig. Das Bürgertelefon des Landkreises Lüneburg ist täglich von 6-22 Uhr besetzt. Informationen zur aktuellen Lagen gibt es auch im Internet www.lueneburg.de\hochwasserschutz.

Hochwasser 2013

Erste Statistikzahlen:

Folgende Kräfte waren im Einsatz:

12 Kreisfeuerwehrbereitschaften mit 1.800 Kräften

Bentheim, Aurich, Stade, Celle, Northeim, Hameln/Pyrmont, Holzminden, Harburg, Wittmund, Uelzen, Gifhorn, Hildesheim

2.800 Feuerwehrkräfte aus dem Landkreis Lüneburg

1200 Kräfte der Bundeswehr

300 Kräfte der DLRG

THW 70 Kräfte

Rettungsdienste 20 Kräfte

Zivile Kräfte:

Belastbare Zahlen liegen nicht vor. Schätzungen gehen aber von 1.000 – 1.500 Helferinnen und Helfern aus.

Sigrid Ruth

Leiterin S 5

Update: 07.06.2013, 08:00

Link zum Einsatzbericht Hochwasser 07.06.2013 >>>

Update 07.06.2013, 07:30:

Hafen Bleckede, 

Pegel Bleckede: 9,12 m

2013-06-07 07.33.47 2013-06-07 07.34.23

Update 07.06.2013, 06:30

Hochwasserprognose an der Elbe günstiger

(lk/S5) Der Katastrophenschutzstab des Landkreises Lüneburg geht nach neuesten Prognosen davon aus, dass die Deichkronen im Landkreis Lüneburg nicht überspült werden. Grundlage dieser Einschätzung ist die Hochwasserprognose der Hochwasservorhersagezentrale Elbe in Magdeburg vom heutigen Nachmittag.

Die Lage bleibt trotzdem Ernst, da das Wasser viele Tage hoch am Deich stehen wird. Der Katastrophenschutzstab hat entschieden, dass die Arbeiten zur Deicherhöhung auf Deichverteidigung umgestellt werden, Das bedeutet, dass Sandsäcke weiterhin befüllt und für die Verteidigung der Deiche am Deichfuß bereit gelegt werden. Weiterhin werden noch dort Sandsäcke auf die Deiche gebracht, wo wegen Minderhöhen eine Überflutung nicht ausgeschlossen werden kann.

Auch die freiwilligen Helfer, die sich für Freitag gemeldet haben, werden nicht mehr gebraucht, um weiterhin Sandsäcke zu befüllen. Die meisten der benötigten Sandsäcke sind jetzt gefüllt. Jetzt kommt überwiegend schweres Gerät zum Einsatz, um die Sandsäcke am Deich gleichmäßig zu verteilen. Landrat Nahrstedt bedankt sich für das große Engagement der Bevölkerung: „Ich freue mich, dass so viele Unternehmen, Schulen und die Leuphana-Universität zur Hilfe bereit waren. Besonders möchte ich mich bei den Bürgerinnen und Bürgern bedanken, die sich uneigennützig am Katastrophenschutzeinsatz beteiligt haben.“ Auch Oberbürgermeister Ulrich Mädge und IHK-Hauptgeschäftsführer Zeinert haben unbürokratische Hilfe angeboten.

Sollte sich – wovon der Katastrophenschutzstab momentan nicht ausgeht – die Prognose wieder verschlechtern, wird das ursprüngliche Ziel der Deicherhöhung sofort wieder in Angriff genommen. Die Einsatzkräfte von Feuerwehren, Bundeswehr, Polizei, DLRG, ASB, DRK und THW setzen ihren Einsatz bis auf Weiteres fort.

Update 06.06.2013:

######## ACHTUNG ########

Aktuelle Prognose: Das Hochwasser wird in der Größenordnung von 2011 Bleckede erreichen. Das bedeutet:

Am Freitag, 07.06.2013 werden im Stadtgebiet Bleckede keine Sandsäcke gefüllt! Die aktuellen Reserven reichen für die neue Prognose aus!

Vielen Dank für die Unterstützung an den vergangenen Tagen! Die Enorme Unterstützung hat uns überrollt! DANKE!

Noch ist keine Entwarnung! Bei langer Standzeit am Deich könnte wieder Hilfe benötigt werden. Wir werden weiter über die Entwicklung berichten.

######## DANKE ########

Update 06.06.2013, 19:15:

Pressemitteilungen der TEL:

Lüneburg, 06. Juni 2013, 18.45 Uhr

Hochwasserprognose an der Elbe günstiger

(lk/S5) Der Katastrophenschutzstab des Landkreises Lüneburg geht nach neuesten Prognosen davon aus, dass die Deichkronen im Landkreis Lüneburg nicht überspült werden. Grundlage dieser Einschätzung ist die Hochwasserprognose der Hochwasservorhersagezentrale Elbe in Magdeburg vom heutigen Nachmittag.

Die Lage bleibt trotzdem Ernst, da das Wasser viele Tage hoch am Deich stehen wird. Der Katastrophenschutzstab hat entschieden, dass die Arbeiten zur Deicherhöhung auf Deichverteidigung umgestellt  werden, Das bedeutet, dass Sandsäcke weiterhin befüllt und für die Verteidigung der Deiche am Deichfuß bereit gelegt werden. Weiterhin werden noch dort Sandsäcke auf die Deiche gebracht, wo wegen Minderhöhen eine Überflutung nicht ausgeschlossen werden kann.

Die freiwilligen Helfer, die sich für Freitag gemeldet haben, werden noch gebraucht, um weiterhin Sandsäcke zu befüllen. Danach werden keine freiwilligen Helfer mehr benötigt, da dann überwiegend schweres Gerät zum Einsatz kommt, um die Sandsäcke am Deich gleichmäßig zu verteilen. Landrat Nahrstedt bedankt sich für das große Engagement der Bevölkerung: „Ich freue mich, dass so viele Unternehmen, Schulen und die Leuphana-Universität zur Hilfe bereit waren. Besonders möchte ich mich bei den Bürgerinnen und Bürgern bedanken, die sich uneigennützig am Katastrophenschutzeinsatz beteiligt haben.“ Auch Oberbürgermeister Ulrich Mädge und IHK-Hauptgeschäftsführer Zeinert haben unbürokratische Hilfe angeboten.

Sollte sich  – wovon der Katastrophenschutzstab momentan nicht ausgeht – die Prognose wieder verschlechtern, wird das ursprüngliche Ziel der Deicherhöhung sofort wieder in Angriff genommen. Die Einsatzkräfte von Feuerwehren, Bundeswehr, Polizei, DLRG, ASB, DRK und THW setzen ihren Einsatz bis auf Weiteres fort.

Lüneburg, 06. Juni 2013, 16.30 Uhr

Hilfsbereitschaft überwältigt die Einsatzleitung

(lk/S5) Die Telefone bei der technischen Einsatzleitung (TEL) stehen nicht mehr still. Die Hilfeaufrufe in den Medien haben zu einer unglaublichen

Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung  geführt. Von überall her kommen die freiwilligen Helfer an die Einsatzorte in Scharnebeck, Bleckede und Amt Neuhaus. Zusammen mit den Einsatzkräften der Feuerwehren und Bundeswehr befinden sich derzeit ausreichend Helfer an den Einsatzstellen, um die vorhandenen Säcke mit Sand zu füllen. Der Einsatz der vielen Helfer muss jetzt vor Ort  koordiniert werden. Das Ziel, die Deiche auf der gesamten Länge von 76 km mit Sandsäcken um 30 cm zu erhöhen, bevor die Hochwasserwelle den Landkreis Lüneburg erreicht, wird mit den jetzigen Kräften erreicht werden können. Die Einsatzleitung bedankt sich bei allen für Ihre Unterstützung. Zur Zeit werden keine weiteren Helfer aus der

Bevölkerung benötigt. Sollte sich die Situation ändern, würde ein neuer Aufruf über die Medien ergehen.

 

Update 06.06.2013, 16:00

Pressemitteilung Landkreis Lüneburg:

Lüneburg, 6. Juni 2013, 13.00 Uhr

Hochwasser; Ich möchte mithelfen – was tun ?

(lk/S5) Auf den Landkreis Lüneburg rollt das Elbehochwasser zu, angekommen ist schon eine Welle der Hilfsbereitschaft.

Sehr viele Menschen möchten helfen, z. B. Sandsäcke füllen. Schulabschlussklassen fragen nach und zeigen so ihr Engagement.

Eine tolle Reaktion auf die momentan kritische Lage an der Elbe. Der Landkreis Lüneburg kann sich nur herzlich bedanken.

Eine Bitte hat die Technische Einsatzleitung ( TEL ) in Scharnebeck. Anrufe direkt bei der Einsatzleitung können nicht beantwortet bzw. entgegengenommen werden.

Ansprechpartner sind die betroffenen Gemeinden. Auf der Internetseite der Hansestadt und des Landkreises Lüneburg sind alle notwendigen Informationen unter

www.lueneburg.de/hochwasserschutz hinterlegt.

Beim Landkreis laufen Fragen von Eltern zu möglichen Schulausfällen auf.

Derzeit sind Schulausfälle nicht geplant. Sollte es dazu kommen, wird rechtzeitig auf folgendem bekannten Weg informiert:

Use-Letter, den man abonnieren kann (siehe Internet www.lueneburg.de\schulausfall)

Twitter

Der S 5 des KatS-Stabes wird eine Pressemitteilung herausgeben und über Informationswege informieren. Die Pressestelle des Landkreises Lüneburg bereitet Twitter vor. Wenn es zu einem Schulausfall kommt, wird zudem das Bürgertelefon – 04131 / 26-1000 – informiert und kann entsprechend antworten.

Pressemitteilungen Satdt Bleckede:

Kinderbetreuung für freiwillige Helfer in Bleckede

Für die vielen freiwilligen Helfer, die sich im Hochwasserschutz engagieren,

stellt die Stadt Bleckede für dieses Wochenende eine Kinderbetreuung zur

Verfügung.

Bleckede. Kinder zwischen 3 und 7 Jahren können zur Betreuung in die „Kindertagesstätte

Robert Koch“, Robert Koch-Straße 9, 21354 Bleckede abgegeben werden.

Hier werden die Mädchen und Jungen am Samstag, 8. Juni, und Sonntag, 9. Juni 2013,

durchgehend von 9.00 bis 15.00 Uhr betreut. Kindererzieherinnen und -pflegerinnen

kümmern sich um die Mädchen und Jungen.

Stadt Bleckede lädt Helfer ins Waldbad Alt Garge ein

Bleckede. Die Stadt Bleckede ermöglicht allen Helfern zur Erfrischung und Erholung das

Waldbad Alt Garge kostenlos zu nutzen.

Alle Einsatzeinheiten sowie die vielen freiwilligen Helfer, die sich beim Hochwasserschutz

engagieren, können das Waldbad kostenlos bis 22.00 Uhr nutzen.

Pressemitteilung TEL

Lüneburg, 06. Januar 2013, 11.00 Uhr

Hochwasser – Lage am Deich

(lk/S5) 2. Tag der Hochwasserbekämpfung.

Die Arbeit in der Technischen Einsatzleitung läuft. An den Deichen im Landkreis

Lüneburg sieht es so aus:Die letzte Lagebesprechung brachte folgendes Ergebnis:

Folgende Kräfte sind oder werden noch heute im Einsatz sein:

Kreisfeuerwehrbereitschaften Bentheim, Stade, Harburg, Nordheim, Hameln-Pyrmont,

Gifhorn sowie Hildesheim. Auch Bundeswehr, rd. 1.200, und DLRG arbeiten an den 4

Einsatzabschnitten in Bleckede, Scharnebeck und 2x Neuhaus. Daneben sind örtliche

Feuerwehren aus Bleckede, Scharnebeck und Neuhaus sind im Einsatz.

Mit den Rettungsdiensten ASB, DRK un dem Technischen Hilfswerk sind insgesamt

2.500 Personen eingesetzt, weitere 330 in Reserve.Auswärtige Einsatzkräfte werden in

der Lüneburger Schlieffenkaserne untergebracht und versorgt.

Die Arbeiten zur Erhöhung der rd. 70 Km langen Deichlinie im Landkreis Lüneburg mit

Sandsäcken laufen weiter auf Hochtouren. Ziel ist die Erhöhung der Deiche um 30 cm.

bis die Spitze der Hochwasserwelle den Landkreis erreicht. Hierfür werden rd. 1.000.000

Sandsäcke verbaut.

Kreiseigene Schulen beteiligen sich freiwillig am Hilfsseinsatz. Aus der Oberschule Am

Dorn in Dahlenburg werden 40 Schüler/innen zu den Befüllstationen gefahren. Auch die

Geschwister-Scholl-Realschule Embsen wird Morgen Schüler/innen hierfür freistellen.

Update 06.06.2013, 08:30

Sandsackfüllung am Feuerwehrhaus Bleckede!

Wir benötigen wieder Hilfe!

Update: 06.06.2013, 07:20

Link zum Einsatzbericht Hochwasser 06.06.2013 >>>

Update 06.06.2013, 07:15:

Hafen Bleckede, 06.06.2013, 07:00

Pegel Bleckede: 8,87 m

2013-06-06 06.49.55

Update 05.06.2013, 22:00:

Die Pressestelle macht für heute Feierabend …

weitere Maßnahmen:

Die Bundeswehr füllt weiter Sandsäcke,

Die Kreisfeuerwehrbereitschaft Grafschaft Bentheim ist unterwegs und wird ab morgen unterstützen,

Am Donnerstag werden wieder freiwillige Helfer am Feuerwehrhaus Bleckede benötigt!

Update: 05.06.2013, 17:45

Link zum Einsatzbericht Hochwasser 05.06.2013 >>>

Update 05.06.2013, 15:15

Informationen zur aktuellen Hochwasserlage 05. Juni 2013

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

uns steht ein schweres Hochwasser der Elbe bevor.

Die derzeitigen Einschätzungen der Hochwasservorhersagezentrale Elbe gehen von einem

prognostizierten Wasserstand der Elbe aus, der noch deutlich über dem des letzten

Hochwassers aus 2011 liegen wird. Endgültige Prognosen gibt es noch nicht, ein

Hochwasserscheitel ist noch nicht erkennbar. Sollten sich die jetzigen Prognosen

bewahrheiten, könnten unsere Deiche möglicherweise an ihre Grenzen kommen.

Der Landkreis Lüneburg hat den Katastrophenfall festgestellt. Ziel aller Maßnahmen ist es,

die Deiche zu erhöhen und zu stabilisieren. Dafür werden u.a. enorme Mengen an

Sandsäcken benötigt. Daher mein Aufruf an Sie alle: beteiligen Sie sich bitte an den

Notfallmaßnahmen um, unsere Deiche halten zu können. Insbesondere für das Füllen

der Sandsäcke werden in den nächsten Tagen alle möglichen Kräfte benötigt. An folgenden

Punkten werden im Stadtgebiet Sandsäcke gefüllt:

Walmsburg: Dorfplatz

Alt Garge: Deichweg (Sanddepot)

Bleckede: Feuerwehrhaus

Radegast: Deichpflegeplatz

Wendewisch: Grünen Deich

Bleckede-Wendischthun: Am Aussichtsturm Richtung Mahnkenwerder und am Deichpflegeplatz Stiepelse

Ab sofort ist ein Bürgertelefon mit den Nummern 0 58 52 / 977 13 sowie 0 58 52 / 977 34

eingerichtet. Dort können Sie auch erfahren, an welcher Stelle Ihre Hilfe gerade am

dringendsten benötigt wird.

Auf der Internetseite der Stadt Bleckede unter www.bleckede.de oder der Seite der

Stadtfeuerwehr www.feuerwehren-stadt-bleckede.de finden Sie weitere Internetseiten mit

Pegelständen usw.

Zur besseren Einschätzung der Prognosen hier die gemessenen Pegelstände des letzten Hochwassers

im Jahr 2011: Neu Darchau 7,46 m, Bleckede 11,46 m, Hohnstorf 9,23 m.

Weitere aktuelle Informationen geben wir zeitnah an die Presse und werden diese auch

unter www.bleckede.de veröffentlichen. Verfolgen Sie bitte auch aufmerksam Fernseh-,

Rundfunk- und Presseinformationen.

Es liegt eine große Herausforderung vor uns, die wir nur gemeinsam bewältigen können!

In diesem Sinne mit freundlichen Grüßen

Ihr Bürgermeister Jens Böther

 

Pressemitteilung Landkreis Lüneburg

(lk/S5)   Heute   (5.   Juni   2013)  hat  Landrat  Manfred  Nahrstedt  den

Katastrophenfall     für     den     Landkreis    Lüneburg    festgestellt.

Katastrophenschutzstab und Technische Einsatzleitung (TEL) sind im Einsatz.

Für  Bürgerinnen  und Bürger ist ein Bürgertelefon eingerichtet worden. Das

Bürgertelefon  ist  zu  erreichen  über  die  Telefonnummer  04131 261000.

Informationen    liefert    aber   auch   das   Internet

www.lueneburg.de\hochwasserschutz

Update 05.06.2013, 12:45

 

Elbe-Hochwasser: Landrat löst Katastrophenalarm aus

05.06.2013 (Landkreis Lüneburg)

(lk/bf) Der Landrat des Landkreises Lüneburg, Manfred Nahrstedt, hat heute (Mittwoch, 5. Juni 2013) um 9.00 Uhr aufgrund der Hochwasserlage formell den Katastrophenfall nach der Deichverteidigungsordnung festgestellt. Die Zuständigkeit für den Hochwasserschutz geht damit auf den Landkreis Lüneburg über. Der Katastrophenstab des Landkreises Lüneburg und die Technische Einsatzleitung (TEL) sind im Einsatz.

Ein Krisenstab, dem unter anderem Vertreter der Kreisverwaltung, der beiden Deichverbände, der Feuerwehr sowie der betroffenen Kommunen angehören, tagt unter Leitung des Landrats bereits seit Anfang der Woche.

Elbe-Hochwasser: Landkreis untersagt das Betreten der Deiche

05.06.2013 (Landkreis Lüneburg)

(lk/fn) Im Hinblick auf das erwartete Elbe-Hochwasser ordnet der Landkreis Lüneburg ein Deichbetretungsverbot der Deiche an Elbe, Sude und Krainke an. In einer Allgemeinverfügung untersagt der Landkreis Lüneburg als Untere Deichbehörde Unbefugten das Betreten oder Befahren der Deiche. Das Verbot gilt für Fußgänger, Reiter, Radfahrer und alle übrigen Fahrzeuge. Wer sich nicht an die Regelung hält, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 5.000 Euro rechnen.

„Bundeswehr, Feuerwehr und weitere freiwillige Helfer sind rund um die Uhr im Einsatz, um die Deiche gegen das Hochwasser zu sichern“, erklärt Landrat Manfred Nahrstedt die Maßnahme. „Schaulustige sind dort absolut fehl am Platz.“ Der Landrat appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, die an den Schutzmaßnahmen nicht beteiligt sind, sich von den Deichen fern zu halten, um die Arbeiten der Hilfskräfte nicht zu behindern.

Elbe-Hochwasser: Helfer und Helferinnen werden gebraucht

05.06.2013 (Landkreis Lüneburg)

(lk/bf) Vor Ort werden dringend ehrenamtliche Helferinnen und Helfer gesucht, um Sandsäcke aufzufüllen. Landrat Manfred Nahrstedt appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, mitzuhelfen und sich an folgenden Anlaufpunkten zu melden:

Amt Neuhaus:

Telefon 038841 – 60711

Sandsackfüllplätze: Preten, Stiepelse, Bitter, Pommau

Samtgemeinde Scharnebeck:

Telefon 04136 – 90726

Sandsackfüllplätze: Artlenburg, Gasthaus Nienau, Hohnstorf Betriebshof Artlenburger Deichverband Barförde, Hof Burmester Sassendorf Deichpflegeplatz

Stadt Bleckede:

Telefon 05852 – 97713

Feuerwehrhaus Bleckede

Ehrenamtliche Helfer können sich direkt vor Ort an den Sandsackfüllplätzen melden oder vorher die angegebenen Telefonnummern in den Rathäusern kontaktieren. Bereits heute Nachmittag werden dringend Helfer in der Gemeinde Amt Neuhaus gebraucht. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.lueneburg.de/hochwasserschutz.

Update 05.06.2013, 09:30:

(!!!)

Am 05.06.2013, 09:00 hat der Landrat den Katastrophenfall für den Landkreis Lüneburg  festgestellt.

Ab 13:00 ist die Alarmierung der Bleckeder Ortsfeuerwehren geplant.

Update 05.06.2013, 07:00

Hafen Bleckede, 05.06.2013, 07:00

Pegel Bleckede: 8,68 m

2013-06-05 07.05.02

Update 05.06.2013, 06:00

Seit Sonntag klettern die Besucherzahlen dieser Homepage von normalerweise 150 auf 6500 Besucher am Tag. Das führt leider zu verlängerten Ladezeiten. Auch wenn es länger dauert – Wir versorgen Sie weiterhin mit den wichtigen Informationen zum Hochwasser!

2013-06-05_statistik

Update 04.06.2013, 20:30

 

Hochwasser an der Elbe erwartet: Katastrophenvoralarm seit 4. Juni, 12 Uhr

04.06.2013 (Landkreis Lüneburg)

(lk/fn) Nach starken Regenfällen und Hochwasser in vielen Regionen Süd- und Ostdeutschlands steigt das Wasser der Elbe nun auch in Niedersachsen stetig an. Nach derzeitiger Vorhersage der Hochwasservorhersagezentrale Elbe wird am Pegel Dömitz für Samstag (8. Juni) ein Wasserstand von 6,90 Metern erwartet. Landrat Manfred Nahrstedt hat daher heute Vormittag (Dienstag, 4. Juni) gemeinsam mit Vertretern der Kreisverwaltung, der Deichverbände, der Feuerwehr, der Polizei sowie den Bürgermeistern der betroffenen Kommunen über die aktuelle Hochwasservorhersage für die Elbe beraten und das weitere Vorgehen abgestimmt. Eine der ersten Maßnahmen: Seit Dienstag, 4. Juni, 12 Uhr, gilt Katastrophenvoralarm – das bedeutet, dass der Katastrophenschutzstab des Landkreises in Rufbereitschaft versetzt wird.

„Die Hochwasserlage an der Elbe im Landkreis Lüneburg wird nach aktueller Prognose sehr ernst“, sagt Landrat Manfred Nahrstedt. „Noch wissen wir nicht, wie hoch die Pegelstände ausfallen, da eine Scheitelwelle noch nicht zu erkennen ist.“ Als erste Maßnahme zum Hochwasserschutz werden ab sofort die Deiche an Schwachstellen verstärkt und Minderhöhen mit Sandsäcken ausgeglichen. Die Gemeindeverwaltungen ziehen ab sofort die Freiwilligen Feuerwehren heran, um Sandsäcke zu füllen. Der Krisenstab ist sich einig: Möglichst viel Arbeit muss im Vorfeld auf freiwilliger Basis geleistet werden, um auf den Ernstfall vorbereitet zu sein. Dazu ordert der Landkreis jetzt außerdem weitere Sandsäcke nach.

Voraussichtlich ab Donnerstag (6. Juni) nehmen die Deichwachdienste ihre Arbeit auf und überwachen die Deiche Tag und Nacht. In Vorbereitung ist außerdem bereits jetzt ein Betretungsverbot für Fußgänger, Radfahrer und Reiter für sämtliche Elbdeiche im Kreisgebiet, damit die Deiche nicht an Stabilität verlieren und die Maßnahmen zum Hochwasserschutz nicht behindert werden. Zudem werden Landwirte aufgefordert, ihre Tiere und Futtermittel aus den gefährdeten Regionen abzuholen.

Voraussichtlich am Freitagnachmittag (7. Juni) soll der Pegelstand bei Dömitz nach aktueller Prognose 6,50 Meter und damit die Alarmstufe 4 erreichen. Tritt dieser Fall ein, dann kann formell der Katastrophenfall nach der Deichverteidigungsordnung festgestellt werden. Die Verantwortung für weitere Maßnahmen ginge damit von den Gemeinden und Deichverbänden auf den Landkreis über. Ab sofort werden sich die Beteiligten bis auf Weiteres täglich morgens treffen und über das weitere Vorgehen beraten. Auch mit den Nachbarlandkreisen und zuständigen Landesbehörden findet ein enger Austausch statt.

Update: 04.06.2013, 16:30

Link zum Einsatzbericht Hochwasser 04.06.2013 >>>

Update: 04.06.2013, 16:30

Informationen Stadt Bleckede zur aktuellen Hochwasserlage 04. Juni 2013

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

aus aktuellem Anlass möchte ich Ihnen folgende Informationen zur bevorstehenden

Hochwasserlage der Elbe geben:

Die derzeitigen Einschätzungen der Hochwasservorhersagezentrale Elbe gehen von einem

prognostizierten Wasserstand der Elbe aus, der noch deutlich über dem des letzten

Hochwassers aus 2011 liegen wird. Endgültige Prognosen gibt es noch nicht, ein

Hochwasserscheitel ist noch nicht erkennbar. Sollten sich die jetzigen Prognosen

bewahrheiten, könnten unsere Deiche möglicherweise an ihre Grenzen kommen. Aus

diesem Grunde werden wir heute Abend in Abstimmung mit dem Artlenburger Deichverband

die ersten Sandsackreserven befüllen, um für sich gegebenenfalls konkretisierende

Situationen vorbereitet zu sein. Der Landkreis Lüneburg hat den Katastrophenfall zum

jetzigen Zeitpunkt noch nicht ausgelöst. Die weitere Entwicklung wird zeigen, welche

weiteren Maßnahmen erforderlich sind.

Wir werden am heutigen Tage (04.06.2013) an folgenden Standorten mit dem Befüllen der

Sandsäcke beginnen:

Walmsburg, Dorfplatz

Alt Garge, Deichweg (Sanddepot)

Bleckede, Feuerwehrhaus

Radegast, Deichpflegeplatz

Wendewisch, Grünen Deich

Ab 17.30 Uhr wird heute die Stadtfeuerwehr, unterstützt von Feuerwehren aus den

Nachbargemeinden, vor Ort mit dem Befüllen von Sandsäcken beginnen. Alle Bürgerinnen

und Bürger sind aufgerufen, sich zu beteiligen. Es liegt möglicherweise eine

Herkulesaufgabe vor uns, die wir nur gemeinsam bewältigen können.

Hier einige weitere Informationen:

Die Stadt Bleckede wird ab Donnerstag, 08.00 Uhr ein Bürgertelefon im Feuerwehrhaus in

Bleckede einrichten. Die Nummern werden derzeit geschaltet und in Kürze

bekanntgegeben.

Auf der Internetseite der Stadt Bleckede unter www.bleckede.de oder der Seite der

Stadtfeuerwehr www.feuerwehren-stadt-bleckede.de finden Sie weitere Internetseiten mit

Pegelständen usw.

Zur besseren Einschätzung der Prognosen, die gemessenen Pegelstände des letzten Hochwassers im

Jahr 2011: Neu Darchau 7,41 m, Bleckede 11,46 m, Hohnstorf 9,23 m.

Weitere aktuelle Informationen geben wir zeitnah an die Presse und werden diese auch

unter www.bleckede.de veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Böther, Bürgermeister

Update: 04.06.2013, 15:00

Ab 17:30 werden alle Feuerwehren der Stadt Bleckede sowie Kräfte aus Dahlenburg und Ostheide zur Sandsackproduktion alarmiert!

Freiwillige Helfer sind an den Sandsackfüllplätzen willkommen!

Die Feuerwehren können jede Hilfe gebrauchen!

Sandsackfüllplätze:

Walmsburg, Dorfplatz

Alt Garge, Deichweg

Bleckede, Feuerwehrhaus

Radegast, Deichpflegeplatz 

Wendewisch, Campingplatz Grünendeich

Hafen Bleckede, 04.06.2013, 13:00

Pegel Bleckede: 8,57 m

2013-06-04 12.23.28

Hafen Bleckede, 04.06.2013, 05:45

Pegel Bleckede: 8,51 m

Fußweg zwischen Pegelhaus und Fährhaus überflutet

IMAG0184

Hafen Bleckede, 03.06.2013, 15:00

Pegel Bleckede: 8,45 m

2013-06-03 14.50.46

Aktuelle Hochwasserlage in Bleckede

Pressemitteilung der Stadt Bleckede vom: 03. Juni 2013, ca. 14:45

Die aktuelle Hochwassersituation entlang der Elbe lässt ein schnelles Ansteigen des Wasserpegels bei Bleckede erwarten.

Nach den derzeitigen Einschätzungen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes wird in Bleckede nach 2011 erneut mit einem Hochwasser zu rechnen sein. Derzeit beträgt der Wasserstand 8,41 m. Beim sogenannten „Jahrhunderthochwasser 2011“ erreichte der Wasserpegel bei Bleckede am 23. Januar 2011 einen Höchststand von 11,46 m. Wie hoch der Wasserpegel dieses Mal steigen wird und wann der Höchststand erreicht wird, kann noch nicht eingeschätzt werden, da dies unter anderem von Niederschlägen in den nächsten Tagen abhängig ist.

Aktuelle Pegelstände der Elbe bei Bleckede können auf der Seite der Wasser- und Schiffahrtverwaltung des Bundes abgerufen werden.

Weitere Informationen zur aktuellen Hochwasserlage finden Sie unter folgende Links:

– www.feuerwehren-stadt-bleckede.de (Aktuelle Situation in Bleckede und Hochwasser 2011)

http://www.hochwasserzentralen.de (Länderübergreifendes Hochwasserportal)

mhwz.de (Mobile Infos für Smartphone-Nutzer)

Hafen Bleckede, 03.06.2013, 06:00

Pegel Bleckede: 8,40 m

Das Foto hat irgendwie nicht geklappt  – Das Wasser steht auf dem Fußweg.

Hafen Bleckede, 02.06.2013, ca. 10:45

Pegel Bleckede: 8,30 m

2013-06-02 10.39.40

 

Archivfoto Januar 2011:

SONY DSC

Auch Interessant?

Wendewisch: Brandmeldeanlage durch Wasserdampf ausgelöst

Einsatz Nr. 45 am 24.07.2021, x08:33 Einsatzstichwort: Rauchmelder ausgelöst Einsatzort: Wendewisch, Hittberger Straße Feuerwehr(en)/ Einheiten: …

Bleckede: Brennt Papierkorb

Einsatz Nr. 44 am 21.07.2021, 16:45 Einsatzstichwort: B1 – Containerbrand Einsatzort: Bleckede, Lüneburger Str. Feuerwehr(en)/ …