Erfolgreicher Kreisfeuerwehrtag in Stapel! [Update]

Die Gruppe der Feuerwehr Bleckede wurde Kreissieger in der Wertungsgruppe „LF“, die Feuerwehr Garze wurde 2. in der Wertungsgruppe „TS“ und die Gruppe der Elbmarschfeuerwehren erreichte den 14. Platz.
Für die erfolgreichste Wettbewerbssaison gewinnt die Gruppe aus Garze erneut den „Nahrstedt-Pokal“!

Herzlichen Glückwunsch!

Pressemitteilung vom 27.08.2018 – 69. Kreisfeuerwehrtag in Stapel, Claudia Harms

69. Kreisfeuerwehrtag im Amt Neuhaus- eine rundum gelungene Veranstaltung
Dank der Hilfe vieler Sponsoren, Anwohner und Freiwilliger wurde den Gästen ein buntes Programm bis in die Morgenstunden des nächsten Tages geboten

„Herzlich Willkommen in Stapel!“, so endete die Ansprache von Ortsbrandmeister René Niederhoff auf der Verbandsversammlung, mit der der diesjährige Feuerwehrtag des Landkreises Lüneburg begann.
„Dass der Tag der krönende Abschluss des bekannten Wettbewerbs wird, wussten wir bei Antragsstellung noch nicht.“, so Niederhoff, welcher auch gleich erläuterte, warum der Tag so aufgebaut ist wie er ist. Das Rahmenprogramm um die finalen Wettkämpfe sollte Interessierte für die Feuerwehr ermutigen und für Zuwachs in den Nachwuchsabteilungen sorgen.

83. Verbandsversammlung am 69. Kreisfeuerwehrtag
Die erste Hürde mussten Gäste und Feuerwehrleute schon im Vorfeld nehmen: Die Fähren, mit denen man am schnellsten in das Amt Neuhaus gelangt, fuhren wegen des anhaltenden Niedrigwassers nicht.
Dieses Problem griff auch Bürgermeisterin Grit Richter in ihren Grußworten auf: „Es geht darum, dass Schulkinder länger als eine Stunde zur Schule unterwegs sind. Oder dass diejenigen, die bisher nur 7 km fahren mussten, jetzt 65 km für dasselbe Ziel zurücklegen müssen.“
Auch stellt die Bürgermeisterin die Frage, wie es mit den Rettungs- und Hilfsdiensten in dieser fährlosen Zeit aussieht. „Ist geregelt, dass uns im Notfall schnell aus Lüneburg geholfen wird?“

Tradition und Gegenwart- mit diesem Motto geht der Landesfeuerwehrverband in diesem Jahr ins 150-jährige Jubiläum, welches am 22. und 23. September in Lüneburg gefeiert wird. Hierüber berichteten Kreisbrandmeister Torsten Hensel und der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Karlheinz Banse.
Als weitere Gäste wurden unter anderem Kreisrätin Frau Sigrid Vossers begrüßt.

Flexibel, spontan und das ganze Dorf mit eingebunden, so beschreibt Kreisbrandmeister Torsten Hensel den Tag, denn die Feuerwehr Stapel hatte sich ursprünglich für 2019 um die Ausrichtung der Wettbewerbe beworben.
Hensel berichtet, dass der Kreisfeuerwehrverband in diesem Jahr 106 Jahre alt geworden ist und aus insgesamt 6.347 Mitgliedern besteht.
Der Kreisbrandmeister gab einen ausführlichen Bericht zu den Aktivitäten der Kinder- und Jugendfeuerwehren ab, berichtete vom landesweiten Feuerwehrverwaltungsprogramm und von der Kreisausbildung. Die Änderungen im Brandschutzgesetz wurden „plötzlich ganz schnell“ umgesetzt, so Hensel. Am wichtigsten dabei sind wohl die Erhöhung der Altersgrenze für Feuerwehrleute auf 67 Jahre und Verbesserungen für Arbeitgeber bei Verdienstausfall eines Mitarbeiters.

Der 1. Hauptfeuerwehrmann Cord Lade aus Melbeck wurde auf der Versammlung mit der Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen in Silber ausgezeichnet.

Musikalisch wurde die Versammlung durch den Musikzug der Feuerwehr Artlenburg umrahmt.

Das Rahmenprogramm rund um die Wettkämpfe
Da traten die Wettkämpfe fast schon in den Hintergrund: Rund um Festplatz und Feuerwehrhaus wurde am Samstag von 12 bis 19 Uhr ein buntes Rahmenprogramm geboten. Von Vereinen der Umgebung (Sportverein, Karnevalsverein und Brückenverein) über Behörden und Hilfsorganisationen (Polizei und DRK) wurden auch Fahrzeuge und Zubehör der Gemeindefeuerwehr ausgestellt. Mitmachen war ausdrücklich erwünscht, zum Beispiel bei den Ständen der Kinder- und Jugendfeuerwehr, der Landesforst oder dem Schützenverein; bei der Brandschutzerziehung oder den Gute- Laune- Liedern eines Clowns.

Die Wettkämpfe der Aktiven und Leistungsabnahmen der Kinder und Jugendlichen
Tradition und Gegenwart- getreu des Mottos des Landesfeuerwehrverbandes in diesem Jahr- schenkten die 25 Gruppen sich bei den am Nachmittag stattgefundenen Kreiswettbewerben nichts.
„Ihr Auftrag lautet Brandbekämpfung“, so der Schiedsrichter zu den jeweiligen Gruppenführern, die ihre Mannschaft mit kurzen knappen Befehlen losschicken.
Jeder Handgriff musste sitzen, jeder Bewegungsablauf stimmen, jeder Abschnitt mit einem Zeittakt schnellstmöglich abgearbeitet werden.
Nach einem erfolgreich ausgeführtem Löschangriff und Abbau der Gerätschaften, galt es für Angriffstrupp, Gruppenführer, Maschinist und Melder noch, ihr Können in zusätzlichen Aufgaben zu zeigen. Fragen wurden beantwortet, Koordinaten gelesen und das Wissen der letzten Knotenkunde hervorgeholt.

Viele Zuschauer lockten die Kameraden der Stapler Partnerwehr aus Neetze an. Die Vorführung der historischen Handdruckspritze lockerte die angespannte Stimmung der Wettkämpfer auf, welche sich am Abend auch die Vorführung der Freiwilligen Feuerwehr Wendhausen nicht entgehen ließen.
Seit Monaten ist es schon bekannt: am 25. August fanden zum letzten Mal im Landkreis Lüneburg die Wettbewerbe nach der altbewährten Form statt. Aber den bekannten dreiteiligen Löschangriff wird es in ähnlicher Form weiterhin geben, nämlich als eines der fünf Module, die für das kommende Jahr geübt werden. Die Feuerwehrleute aus Wendhausen zeigten schon im Vorfeld, worauf sich künftig einzustellen ist: Eine Slalomfahrt mit Einparken gibt es für den Maschinisten. Möglichst schnell müssen die Sauglängen von den Trupps zusammengekuppelt werden und beim Löschangriff wird ein Schlauchplatzer simuliert.

Am Feuerwehrhaus zeigten derweil 68 Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr, was bei der Abnahme der Jugendflamme 2 gekonnt werden muss: Standrohr setzen, Gerätekunde, Absichern einer Unfallstelle und in Teamarbeit eine Schlauchstafette bilden, hieß es.

Bei verschiedenen Spielen zeigten 20 Gruppen aus den Kinderfeuerwehren, was sie schon alles können.

Als Kreismeister feierten sich am Ende die Feuerwehrleute aus Bleckede beim Wettkampf in der Kategorie „Löschfahrzeug“ und die Gruppe aus Wendhausen siegte in der Kategorie „Tragkraftspritze“.

Gemeinsam feiern im Nachhinein
Noch während der Wettbewerbe und der Siegerehrung feierten die Kleinsten schon ordentlich ab. Zwei Stunden lang konnten sie sich bei der Kinderdisco austoben.
Warum sich gleich am Eingang des Zeltes eine Menschentraube bildete, wurde bei näherer Betrachtung klar: das „Bullriding“ kam bei den Jungen und Mädchen sehr gut an!

Noch vor dem eigentlichen Einlass um 20 Uhr war das Zelt gefüllt. Party- DJ Alexander Stuth von Ostseewelle HIT-Radio Mecklenburg-Vorpommern legte auf. Getanzt und gefeiert haben etwa 750 Besucher bis in die frühen Morgenstunden.
Sehr gefreut haben sich die Veranstalter, dass auch viele Feuerwehrleute aus dem Landkreis Lüneburg geblieben sind…. trotz des erschwerten Heimwegs- ohne Fähre und ohne Brücke!

Claudia Harms
Gemeindefeuerwehrpressewartin Amt Neuhaus