Bleckede: Hilfeleistung für die Polizei

Einsatz Nr. 45
am 26.06.2019, 14:00
Einsatzstichwort:
H0 – sonstige Hilfeleistung ohne Eile
Einsatzort:
Bleckede, Industriestr.
Feuerwehr(en)/ Einheiten:
FF Bleckede (E-Nr. 28)
Lage/ Maßnahmen:
Nachdem die Feuerwehr am Sonntag die Brandstelle verlassen hatte, übernahm die Polizei die Einsatzstelle.
Einsatzbericht vom Sonntag:
https://www.feuerwehren-stadt-bleckede.de/2019/06/bleckede-kleinfeuer-in-industriehalle/

Am Mittwoch musste die Feuerwehr nochmals mit technischem Gerät die Ermittler unterstützen.
Aufgrund der laufenden Ermittlungen wurde dieser Einsatz erst nach der Presseinformation der Polizei veröffentlicht.
Dazu die
Pressemitteilung der Polizei vom 27.06.2019:

++ professionelle Indoor-Cannabisplantage fliegt auf ++ Ermittler stellen fast 1500 Setzlinge und professionelles Equipment sicher ++ Schwelbrand in Stromverteiler löste Feuerwehreinsatz aus ++

Bleckede/Lüneburg

Eine professionelle Indoor-Cannabisplantage flog in den letzten Tagen in einer Industriehalle in Bleckede auf. Wie berichtet (siehe Pressemitteilung v. 24.06.19) war es in den Nachmittagsstunden des 23.06.19 in einer Halle in der Industriestraße zu einem Brand in einem Stromverteiler gekommen. Die Feuerwehr Bleckede war im Löscheinsatz und bekämpfte den Brand. Bei den Maßnahmen von Polizei und Feuerwehr stießen die Einsatzkräfte dabei in der Halle auf eine abgeschirmte professionelle Indoor-Plantage. Auf einer Fläche von mehr als 130 m² befanden sich fast 1500 Setzlinge von Hanf-Pflanzen, die professionell bewässert und gepflegt wurden. Die Pflanzen befanden sich noch in einem geringen Wachstumsstadium. In den letzten Tagen demontierten Ermittler der Lüneburger Polizei die gesamte Anlage, stellten die gesamten Pflanzen sowie das professionelle Equipment (Bewässerung, Beleuchtung und Entlüftungstechnik) sicher und transportierten dieses ab. Parallel fanden weitere Durchsuchungsmaßnahmen auch bei dem Mieter/Nutzer der Industriehalle, der nicht aus der Region Lüneburg stammt und personifiziert wurde statt. Das Fachkommissariat Rauschgiftkriminalität ermittelt wegen unerlaubten Anbau von Betäubungsmitteln und Handel sowie Entziehung elektrischer Energie. Die Betreiber der Anlage hatten das Stromnetz/Kasten überbrückt, wodurch vermutlich der Schwelbrand entstanden ist. Die weiteren Ermittlungen dazu dauern an.

Pressemitteilung/ Foto: Polizei

Einsatzort: